Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Gästebuch

Name
Email
Website


Werbung


Hallo Haruhi,

danke für deinen Eintrag! :-)

Ich denke nicht, dass Menschen Allesfresser sind. Einige charakteristische Merkmale des Menschen sprechen dagegen.
Hier mal ein witziges Video, das den Unterschied verdeutlicht. ;-)

https://www.youtube.com/watch?v=RB0lLlFxft8

Es müsste nicht unbedingt mehr Gemüse angebaut werden. Es wird so viel Getreide und Soja angebaut, das dann anschließend an Tiere in den Massenhaltungsanlagen verfüttert wird. Ein Rind vertilgt während seines kurzen Lebens eine Menge an Nahrung, die ein Mensch hätte gut gebrauchen können. Zum Beispiel in den Ländern, in denen Getreide und Soja extra für die Massentierhaltung angebaut werden. Um ein Kilogramm Fleisch zu produzieren werden ca. 16 kg Getreide, Soja und anders verfüttert.
Zum Klima kopier ich hier mal etwas rein....

......
Methan ist das gefährlichste Treibhausgas der Welt
Die Massentierhaltung ist zum Klimakiller ersten Ranges geworden. Denn Rindern und Schafen entweicht bei der Verdauung jede Menge Methan (CH4) - rund 200 000 Liter im kurzen Leben eines durchschnittlichen Mastrinds (zwei Jahre).

Methan wiederum ist das gefährlichste Treibhausgas der Welt, rund 23 Mal so klimaschädlich wie das breit diskutierte Kohlendioxid (CO2). Zwar kommt Methan deutlich seltener in der Atmosphäre vor, aber auch sein Anteil steigt stetig.

Ein Hauptgrund: die massenhafte Rinderzucht insbesondere in Lateinamerika und Teilen Asiens. Schon heute sind die Wiederkäuer für knapp 20 Prozent des weltweiten Methanausstoßes verantwortlich - Tendenz steigend.

Den ganzen Artikel findest du hier...
http://www.wz-newsline.de/home/panorama/umweltschutz-das-steak-als-klimakiller-1.461962

Na ja, und die Transportwege vermeidet man natürlich, wenn man regional auf dem Markt einkauft. Das ist frischer und oft auch günstiger. :-)

Danke für deine Erfolgswünsche! ;-)

Liebe Grüße, Rawspirit

Rawspirit ( -/- ) 27.8.15 14:16

"dass so viele Menschen wie möglich erkennen, dass die vegane Ernährung die einzig mögliche Anwort auf Probleme wie Klimakatastrophe, Welthunger und eigene Gesundheit ist. "

Das ist echt Blödsinn.
Der Mensch ist nun mal ein "Allesfresser" und braucht Fleisch !
Gut, nicht in dem Ausmaß wie es heute oft der Fall ist, täglich Fleisch ist sicher nicht das Optimum aber Vegan auch nicht!
Ok wer Vegan sein möchte kann das tun aber sich zu wünschen das es alle wären ist echt quatsch!
Und zum Klima: wären alle Vegan würde deutlich mehr Gemüse gebraucht werden. Gemüse in den Mengen muss angebaut werden und bewässert werden und und und. Der heutige Anbau von Obst und Gemüse ist auch nicht unbedingt Umweltschonend. Von den Transportwegen mal ganz zu schweigen.

Was wirklich helfen würde wäre, wenn wir unseren Umgang mit den Lebensmitteln überdenken würden und nicht alles immer sofort wegschmeißen nur weil das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten ist ....
Das "Wegwerfdenken" ist viel Schädlicher als "normal", wenn man es so nennen kann, zu essen.

Ansonsten viel Erfolg bei deinem Rohkostprojekt
lieben Gruß
Haruhi

Haruhi ( / Website ) 27.8.15 09:03